Elternbeirat

Warum gibt es einen Elternbeirat?

Nach Abschnitt IX „Einrichtungen zur Mitgestaltung des schulischen Lebens“ des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) wird in Artikel 64 die Elternvertretung (Elternbeirat) näher beschrieben. An allen Grundschulen in Bayern wird ein Elternbeirat gebildet. Der Elternbeirat ist die Vertretung der Erziehungsberechtigten der Schüler. Für je 15 Schüler einer Schule, ist ein Mitglied des Elternbeirats zu wählen. Der Elternbeirat hat jedoch mindestens fünf und höchstens zwölf Mitglieder. Den kompletten Gesetztestext des BayEUG erhalten Sie hier. Bestehen innerhalb einer Gemeinde oder eines Schulverbands jeweils mehrere Grundschulen, so wird für diese zusätzlich ein gemeinsamer Elternbeirat gebildet


 

Elternbeirat für das Schuljahr 2017 / 2018

1. Vorsitzende (auch Gesamtelternbeirat Wendelstein)Sandra Keller
2. Vorsitzende (auch Gesamtelternbeirat Wendelstein)Birgit Leinberger
KassiererinSaskia Behrens
ProtokollführerinNadine Morgenstern
Beratende Funktion

E-Mail Elternbeirat
Kerstin Vierthaler


EB-GS-roethenbach@web.de


Warum gibt es Klassenelternsprecher?

Nach Art. 64 Abs.2 Satz 1 BayEUG wird neben dem Elternbeirat an Grundschulen außerdem eine für die Eltern der Klasse sprechende Person (Klassenelternsprecher) gewählt.


 Klassenelternsprecher für das Schuljahr 2017 / 2018
KlasseKlassenelternsprecherStellvertreter
Klasse 1
Klasse 2Daniela PauknerSilvio Prescher
Klasse 3Birgit LeinbergerSaskia Behrens
Sandra Keller
Klasse 4Andrea Gabler

Hanne Niethammer

 
Warum gibt es einen Elternbeirat?
Der Elternbeirat bringt Eltern und Schule zusammen. Die Aufgaben und Rechte des Elternbeirats sind gesetzlich geregelt. Er befasst sich zum Beispiel mit Problemen, die von Eltern an ihn herangetragen werden und ermöglicht über Elternspenden Anschaffungen, die die Schule nicht tätigen kann. Er wirkt bei allen Angelegenheiten, die für die Schule von Bedeutung sind, beratend mit.
Zudem wird ein Klassenelternsprecher gewählt, der als Helfer für den Elternbeirat auftritt und die Interessen „seiner“ Klasse vertritt.

Welche Rechte und Pflichten hat der Elternbeirat?
Die Aufgaben des Elternbeirats sind unter anderem:
• die Interessen der Eltern der Schüler zu vertreten;
• den Eltern Gelegenheit zu geben, sich zu informieren und auszusprechen;
• das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Lehrkräften zu vertiefen;
• Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern zu beraten;
• die Entscheidung über einen unterrichtsfreien Tag zu beraten;
• über die Verwendung von Lernmitteln zu beraten;
• bei Verfahren, die zur Entlassung eines Schülers führen können, gehört zu werden.

Kann der Elternbeirat überhaupt etwas erreichen?
Ja, er kann! Grundsätzlich sind im Erziehungsgesetz und in den Schulgesetzen für die einzelnen Schularten die Befugnisse des Elternbeirats geregelt. Jeder Elternbeirat sollte diese Gesetze kennen, d.h. sich einmal die für seine Schulart gültigen einschlägigen Artikel und Paragrafen genau anschauen. Schulordnungen gibt es im Buchhandel, wenn Sie sie nicht in der Schule ohnehin bekommen. Im Laufe der letzten Jahre wurden aufgrund der Arbeit der Elternvertreter die Elternrechte deutlich klarer formuliert, die Mitsprachemöglichkeiten auf verschiedene Gebiete ausgedehnt. So können Elternbeiräte jetzt z.B. auch in der Lehrerkonferenz zu wichtigen Themen Stellung nehmen und ihre Meinung dem gesamten Kollegium vortragen.

Wie oft wird der Elternbeirat gewählt?
Die Amtszeit beträgt ein Jahr an den Grund- und Mittelschulen, zwei Jahre an Gymnasien und Realschulen. Die Mitgliedschaft endet mit Ablauf der Amtszeit, mit Ausscheiden des Kindes aus der Schule, der Niederlegung des Amts oder der Auflösung des Elternbeirats.